Von der Stichsäge bis hin zur Schleifmaschine – Schleifgeräte richtig einsetzen

Von der Stichsäge bis hin zur Schleifmaschine

Nicht nur die Welt der Stichsägen sondern auch die der Schleifmaschinen ist sehr groß und für jede erdenkliche Schleifarbeit gibt es die dazu passende Schleifmaschine. Mit dem folgenden Ratgeber möchten wir einen kleinen Einblick geben welche Schleifmaschine für welchen Zweck geeignet ist und was es über die jeweilige Schleifmaschine zu wissen gibt.

Schleifmaschinen werden schon lange nicht mehr nur von professionellen Handwerkern zum Beispiel in einer Tischlerei eingesetzt. In den letzten Jahren hat die Schleifmaschine auch Einzug in die Werkzeugkästen der Heimwerker gefunden.

Die wohl bekannteste Schleifmaschine – der Schwingschleifer

Eine der bekanntesten Schleifmaschinen ist vermutlich der Schwingschleifer. Das Besondere an dem Schleifer ist, dass er wie der Name es bereits verrät, eine schwingende Bewegung während des Betriebs durchführt. Durch die kreisförmige Bewegung der rechteckigen Schleifplatte wird die Holzoberfläche nach und nach abgetragen. Ein Schwingschleifer sollte eine Leistung von 200-400 Watt besitzen, damit auch eine schnelle und effiziente Bearbeitung gewährleistet sein kann. Weiterführende Tipps und Infos über den Schwingschleifer gibt es auf schleifmaschinen-test.de.

Ein Schwingschleifer wird meist dazu verwendet um alten Lack abzuschleifen wie beispielsweise an Esstischen oder Kommoden. Auf die Schleifplatte können verschiedene Schleifpapiere ganz einfach eingespannt oder je nach Modell auch mittels Klettband befestigt werden. Von grob bis fein stehen verschiedene Papiere zur Verfügung, je nachdem wieviel Material abgetragen werden soll.

Sehr beliebt und oft eingesetzt – der funktionale Multischleifer

Einen Multischleifer findet man in vielen privaten Haushalten, denn keine andere Schleifmaschine ist so vielseitig einsetzbar wie der Multischleifer. Der Multischleifer hat einen großen Vorteil, und zwar kann die Schleifplatte je nach Vorhaben ausgewechselt werden. Von Haus aus besitzt der Multischleifer eine spitz zulaufende Schleifplatte. Diese ist sehr nützlich wenn man bis in die Ecken schleifen möchte. Insbesondere beim Schleifen von Stühlen ist dies äußert praktisch.

Wenn etwas größere Flächen abgeschliffen werden sollen, dann kann einfach eine rechteckige Schleifplatte, wie die eines Schwingschleifers, montiert werden. Diese liegt in den meisten Fällen dem Lieferumfang nicht bei sondern, muss optional dazu gekauft werden. Besonders Hobby-Heimwerker können von der Funktionalität des Multischleifers profitieren. Ab einem Preis von ca. 35 € ist er im Handel zu haben.

Nicht direkt eine Schleifmaschine – der Winkelschleifer

Schleifgeräte richtig einsetzen

Der Winkelschleifer oder auch bekannt unter dem Namen „Flex“ ist weniger eine Schleifmaschine sondern vielmehr ein Trennschleifer. Mit dessen Hilfe können verschiedene Arten von Metallen einfach durchtrennt werden. Die Metall-Trennscheiben werden am vorderen Ende des Geräts mit einer Spannschraube befestigt. Hierbei muss unbedingt darauf geachtet werden, dass alles fest verschraubt ist. Ansonsten kann es passieren, dass die Trennscheibe während es Betriebs abspringt und schwere Verletzungen verursachen kann.

Mit dem Winkelschleifer ist es aber auch möglich zu schleifen. Im Handel können spezielle Schleifscheiben für Holz mit unterschiedlichen Körnungen gekauft werden. Diese lassen sich genau wie die Trennscheibe montieren und anschließend kann das Schleifen beginnen. Man sollte beachten, dass der Materialabtrag wirklich enorm ist und es passiert schnell das die Oberfläche zerstört wird. Daher ist der Winkelschleifer nur bedingt für Schleifarbeiten geeignet.

Die Schleifmaschine fürs Grobe – der Bandschleifer

Einer der ältesten Schleifmaschinen ist der Bandschleifer. Wenn es darum geht, viel Material der Oberfläche abzutragen ist der Bandschleifer die perfekte Maschine dafür. Das Besondere daran ist, dass er keine Schleifplatte besitzt, sondern das Schleifpapier über 2 Walzen sozusagen endlos läuft. Um die Schleifrolle einzuspannen, muss am Bandschleifer der Spanner gelöst werden. Danach kann das Schleifpapier aufgezogen und die Walzen wieder gespannt werden. Für grobe Schleifarbeiten, wo es darum geht, viel Material abzuraten stellt der Bandschleifer eine sehr gute Möglichkeit dar.

Es gibt noch weit aus mehr Schleifmaschinen wie beispielsweise der Doppelschleifer, Tellerschleifer oder auch der Parkettschleifer. Dies sind aber Schleifmaschinen die weniger bekannt sind und nicht häufig von Hobby-Heimwerkern benutzt werden. Mit den oben genannten Modelle könne die meisten Schleifarbeiten durchgeführt werden.